Nachhaltigkeit in Sachsen

Drei Säulen

Insgesamt verfolgt Sachsen ambitionierte Nachhaltigkeitsziele, die auf den drei Säulen der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Nachhaltigkeit basieren. Durch den Ausbau erneuerbarer Energien, die Förderung nachhaltiger Mobilität und den Schutz der Natur möchte das Land einen Beitrag zur Bewältigung der globalen Umweltprobleme leisten und zukunftsfähige Lebensbedingungen für die Menschen in Sachsen schaffen.

Bis zu 40% des Gesamtenergieverbrauchs
Ausbau erneuerbarer Energien

Sachsen hat sich ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele gesetzt, um einen positiven Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz zu leisten. Im ersten Abschnitt des Landesaktionsplans wird deutlich, dass der Ausbau erneuerbarer Energien eine zentrale Rolle spielt. Die Regierung strebt an, bis zum Jahr 2030 den Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch auf 40 Prozent zu erhöhen. Dies beinhaltet sowohl die Förderung von Wind- und Solarenergie als auch die Weiterentwicklung von Technologien zur Energiegewinnung aus Biomasse und Wasserkraft.

Alternative Mobilitäskonzepte
Nachhaltige Mobilität

Ein weiteres wichtiges Ziel ist die Förderung nachhaltiger Mobilität. Sachsen will bis zum Jahr 2030 den Anteil der Elektrofahrzeuge im Land deutlich steigern und eine flächendeckende Ladeinfrastruktur schaffen. Hierbei wird auch auf alternative Mobilitätskonzepte wie Carsharing und den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs gesetzt, um den Individualverkehr zu reduzieren und die CO2-Emissionen zu senken.

Schutz der Artenvielfalt
Naturschutz

Der dritte Abschnitt des Landesaktionsplans befasst sich mit dem Schutz der Natur und der Artenvielfalt. Sachsen setzt sich dafür ein, mindestens zehn Prozent der Landesfläche als Naturschutzgebiete auszuweisen und den Erhalt bedrohter Tier- und Pflanzenarten zu gewährleisten. Zudem sollen nachhaltige Landwirtschaft und der ökologische Anbau von Lebensmitteln gefördert werden, um die Biodiversität zu erhalten und eine umweltfreundliche Ernährung zu ermöglichen.

Umfassende Maßnahmen

Kampf gegen Klimawandel

Baden-Württemberg unternimmt entschlossene Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels. Im Zuge des Klimaschutzgesetzes hat das Bundesland ehrgeizige Ziele formuliert. Bis zum Jahr 2030 strebt Sachsen eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 42 Prozent im Vergleich zum Jahr 1990 an. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt das Land auf eine Vielzahl von Maßnahmen. Dazu zählen unter anderem die Förderung erneuerbarer Energien, die Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden und Unternehmen sowie der Ausbau nachhaltiger Mobilität.

Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt liegt auf dem Schutz der natürlichen Ressourcen und der Erhaltung der biologischen Vielfalt. Sachsen investiert in die Renaturierung von Flüssen und Gewässern, die Schaffung von Naturschutzgebieten und den Ausbau ökologischer Landwirtschaft. Zudem fördert das Land innovative Ansätze wie die Agroforstwirtschaft, bei der Bäume und landwirtschaftliche Flächen miteinander kombiniert werden, um Bodenerosion zu verhindern und die CO2-Speicherung zu erhöhen. Durch diese umfassenden Maßnahmen trägt Sachsen aktiv zur Bekämpfung des Klimawandels bei und zeigt, dass Klimaschutz und wirtschaftliche Entwicklung Hand in Hand gehen können.


Hervorragende Bedingungen für Solarenergie

Erfahren Sie mehr über die durchschnittliche Anzahl der Sonnenstunden in Sachsen. Entdecken Sie, wie das Wetter, die Jahreszeiten und geografische Gegebenheiten die Sonnenscheindauer beeinflussen.

Sonnenscheindauer in Sachsen